Sitzungsablauf

In der Regel wird eine Behandlung liegend und in bequemer Kleidung durchgeführt.
Gemeinsam besprechen wir die Situation, die Wünsche und Ziele um dann individuell angepasst, eine sinnvolle Strategie zu entwickeln um so die beste Unterstützung für den bevorstehenden Prozess zu bieten.

Eine Einzelsitzung dauert in der Regel um die 75/90  Minuten (60-120 Min.). Die Erstsitzung um die 90 Minuten. Es können auch Doppelsitzungen gebucht werden.  Je nach Schwergrad sind vier bis zehn Sitzungen oder mehr, in Abständen von ein bis vier Wochen, notwendig, in Härtefällen kann eine Begleitung über mehre Monate gehen evtl. auch in Begleitung anderer Therapien was den Genesungsprozess unterstützt und beschleunigt. Babys, Kleinkinder und Behinderte werden oft via Surrogat (Ersatzperson) getestet und ausgeglichen.

  • Mit dem sogenannten"Setup" konzentrieren wir uns auf den Stressor, die  Techniken und weiteren Schritte werden über ein mehrdimensionales  Handlungsmodell, Hologramm genannt, über ein System von  Modes getestet und dann für das jeweilige Thema genutz. Erkenntnisse  aus der konventionellen Medizin werden berücksichtigt und mit einbezogen.  
  • Bei Bedarf legen wir jeweilige Behandlungspläne und –ziele fest welche mit einzelnen Schritten und in angemessener  Grösse bestimmt werden.  
  • Nun aktivieren wir die Problemmuster auf verschiedenen Ebenen (Bewusstsein, Chi,  Physiologie u.a.). Mit dem sogenannten Verweilmuster halten wir dan die Thematik aktiv. So kann sich der Klient auch entspannen.  
  • Die so an der Oberfläche gehaltenen Muster sind nun für effektive Behandlungen zugänglich: Akupunkttherapie, Reflexzonentherapie, Meridian-Klanggabeln, Affirmationen, Gespräch, Blütenessenzen, Sehfeld- und Aurikulotherapie, neuromuskuläre Integration, Ausleitungsverfahren, Mikronährstoffe, Ernährung, Eigenaktivitäten.  Die adäquate Methode kann durch Indikationszeichen und Muskelfeedback genau bestimmt werden.
  • Da es sich bei der Applied Physiology-Therapie um ein offenes System handelt, lassen sich alle therapeutischen Kenntnisse und Fertigkeiten nahtlos eingliedern.
  • Direktes Feedback nach jedem Schritt, um zu überprüfen, ob Fortschritte erzielt worden sind und was weiterhin unternommen werden soll.